PROFIL
LEISTUNGEN
REFERENZEN
TEAM
PARTNER

<< Projekte ab 2010

After Cage // Arp Museum Bahnhof Rolandseck // Art Cologne // art dialog // Art Frankfurt // Biennale Venedig 2001 // Berlin–Paris 2011 // BMW KulturKommunikation // BMW Art Car // Bonnefantenmuseum Maastricht // Burg Vogelsang // Cahier // c’n’b // DaimlerChrysler Collection // Das Loch e.V. // DC Open // Deutscher Pavillon Biennale 2009 // EMSCHERKUNST.2010 // Europäisch Liberales Forum // European Kunsthalle – Die KölnShow2 // Frieze Art Fair 2007 // Lutz Fritsch – Bibliothek im Eis // Lutz Fritsch – Standortmitte // Fröbus art + print award // Fuhrwerkswaage e.V. – Privatgrün // Galerien aus Buenos Aires zu Gast auf der 45. ART COLOGNE // Galerie Thomas Modern // galerienkoeln // GMK – Hahn Preis // Grand Tour 2007 // Hamburger Bahnhof – Bruce Naumann: Dream Passage // Hamburger Bahnhof – „Who Knows Tomorrow“ // HangART-7 // IKEA artevent // Internationale Photoszene Köln 2008 // K20 – Wiedereröffnung // K21 „intensif Station“ // K21 – Silent Revolution // K21 – Ana Torfs ALBUM/TRACKS // Kölner Kulturrat – WeltKultur Heute // KONSENS – EG 0 – Raum für junge Kunst // Mischa Kuball – InterventoMischa Kuball – pacemaker.2008 // KunstFilmBiennale 2007 // KunstFilmBiennale 2009 // Kunstmuseum Bonn // Kunstsaele Berlin – ZU GAST (1) // Kunstsammlung Grässlin // Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen // Kunstsammlungen der Ruhr Universität Bochum – MISCHA KUBALL: NEW POTT. 100 LICHTER – 100 GESICHTER // Nam June Paik Award 2008 // KVB – Art goes underground // Lab2010 // POP UP! Ludwig Forum // Marres Maastricht // MARTa Herford – Loss Of Control // MARTa Herford // Kunstmuseum Siegen – Rubenspreis // LRRH // me Collectors Room Berlin // migros – Displaced Fractures // museum kunst palast  // museum kunst palast – Caravaggio // museum kunst palast – Bonjour Russland // Museum Morsbroich // Museum Schloss Moyland // Mut zur Kultur // NAi Maastricht – Die essbare Stadt // Neuer Berliner Kunstverein – Thomas Kilpper „State of Control“ // NRW KULTURsekretariat – Transfer // Oberlandesgericht Köln – Schweigen // OPEN SPACE 2011 // Pinakothek der Moderne – Nachtmusik der Moderne // Plan // Projekt Migration // Provinzial // Quadriennale 06 // Quadriennale 2010 // Rheinschau // RischArt // Schloss Dyck – Sammlung Rheingold // Schirn Kunsthalle // SICHTWEISEN // skulptur projekte münster 07 // St. Moritz Art Masters // Staatliche Kunsthalle Baden-Baden – „Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue? // Staatliche Kunsthalle Baden-Baden – Entre deux actes // Stadtmuseum Düsseldorf // Steinzeichen Steinbergen // Strzelecki Books // Synagoge Stommeln – Maurizio Cattelan // Synagoge Stommeln – Olaf Metzel // tavolone // Temporary Gallery Cologne // Thermostat // Triennale Kleinplastik // Johannes Wohnseifer // Yanghyun Preis 2008 // Wolf Vostell // Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna – Licht 21 // Zollverein School // 701

 


After Cage – 24 Sammlungen in Bewegung
Von Juni bis November 2006 tauschen 24 Institutionen in der Euregio Rhein-Maas ihre Sammlungen und Sammlungsexponate untereinander aus. Frei nach John Cage: Das Gesetz des Zufalls herrscht und bringt neue Gesetzmäßigkeiten hervor. Eine eigene Vernetzungsstruktur entsteht – eine Region wächst kulturell zusammen.
www.aftercage.com

Arp Museum Bahnhof Rolandseck – Remagen
In neuem Lichte gesehen: Das Arp Museum lädt im April 2008 zu zwei neuen Ausstellungen ein. Unter dem Titel „Licht auf Arp“ wird eine Auswahl von Arbeiten des Künstlerpaars Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp aus der Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz in den Fokus gerückt. An die Ausstellung schließt sich im Herbst ein Symposium an, das gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Bildhauermuseen und Skulptursammlungen e.V. veranstaltet wird. Unter dem Thema „Posthume Güsse“ diskutieren unabhängige Experten die virulente Fragestellung nach der Originalität von Abgüssen, die nach dem Tod des Künstlers entstanden sind. Das Symposium soll neue Erkenntnisse für den musealen Umgang und für die Gusspraxis posthumer Plastiken bringen. Im Scheinwerferlicht stehen im Bahnhof Rolandseck auch die „Fremdenzimmer“ von Isa Melsheimer. Die Berliner Künstlerin beschäftigt sich in ihrer Ausstellung mit architektonischen Strukturen und untersucht auf dieser Ebene das Spannungsverhältnis zwischen Heimat und Fremde. Unsere Agentur begleitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Ausstellungen.
www.arpmuseum.org

Art Cologne
Die große Kölner Kunstmesse wird im April 2009 zum 43. Internationalen Kunstmarkt. Bereits im März 2008 wurde der neue Leiter bekannt gegeben: Daniel Hug. Er wird in Zukunft die Art Cologne künstlerisch und strategisch weiterentwickeln. Zuvor war er als enger Ratgeber der Art LA tätig sowie als Jury Mitglied des Open Space, an dem er zugleich mit seiner in Los Angeles ansässigen Galerie teilnahm. Als enge Beraterin und gemeinsam mit dem Ausstellungsgestalter Meyer Voggenreiter unterstützt Neumann Luz den neuen Direktor der Art Cologne mit ihrem profundem Wissen über Kunst, Kunstmarkt und Messeorganisation. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört die Kommunikation in alle Richtungen: Galerien, Medien, Besucher, VIP's, aber vor allem auch die Vernetzung vor Ort in der Region.
www.artcologne.de

art dialog / SK Stiftung / galerienkoeln / Bernd Fesel, Büro für Kulturpolitik und Kulturwirtschaft
Persönlichkeiten aus dem internationalen Kunstbetrieb berichten 2006 von ihren Erfahrungen und entwickeln Perspektiven für Köln. Ein kommunikatives Format – und lebendige Begegnungsstätte für die Kölner Galerien-Szene.

Art Frankfurt 2002
Eine Messe setzt auf ihre VIPs. VIP-Patenschaften und eine Sammler-Schule sorgen dafür, dass der Slogan „buy art“ Wirklichkeit wird.

Biennale Venedig 2001
Der deutsche Pavillon bespielt von Gregor Schneider. Eine Arbeit, die direkt am Kern der Institution Biennale „nagt“. Und eine Herausforderung für die PR-Arbeit im internationalen Rahmen.

Berlin–Paris 2011
Gleich zu Jahresbeginn startet am 14./15. Januar 2011 in Berlin und am 28./29. Januar 2011 in Paris
der Austausch zwischen Berliner und Pariser Galerien in seine dritte Runde. 2011 wird der Austausch durch neue, am Kunstmarkt beteiligte Akteure erweitert. Mit Motto und der Librairie Yvon Lambert nehmen zum ersten Mal Buchhandlungen und Verlage teil. Hinzu kommen weitere Akteure wie das Magazin Paradis oder das Institute of Social Hypocrisy. Die teilnehmenden Galerien und ihre Partner sind:  Isabella Bortolozzi und Natalie Seroussi, carlier | gebauer und TORRI, Chert und Gaudel de Stampa, Mehdi Chouakri und 1900–2000, Konrad Fischer und Nelson-Freeman, Ben Kaufmann und New Galerie, Klemm’s und Chez Valentin, Johann König und Paradis Magazine, Motto und Librairie Yvon Lambert, PSM und Dohyang Lee, Sommer & Kohl und The Institute of Social Hypocrisy, Florent Tosin und Michel Rein, Barbara Thumm und In situ – Fabienne Leclerc, Wentrup und Frank Elbaz. Das Projekt ist eine Initiative der französischen Botschaft in Deutschland und des Institut français d’Allemagne / Bureau de la création artistique – arts plastiques.
www.berlin-paris.fr

BMW KulturKommunikation
Die KulturKommunikation der BMW Group setzt durch gezielte und nachhaltige Förderung in der Kultur Akzente, die thematisch herausfordern und inhaltlich überzeugen sollen. Ziel dieses Unternehmensengagements seit über 30 Jahren ist ein Austausch zwischen der BMW Group und der kulturellen Landschaft in ihrer Vielfalt, im lokalen Kontext wie auf globaler Ebene. Ein Austausch, an dem sowohl die Mitarbeiter als auch die interessierte weltweite Öffentlichkeit beteiligt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen bei den Themen Design/Architektur, zeitgenössischer Kunst und klassischer Musik. Innerhalb dieses Rahmens begleitet das Unternehmen ein breites Spektrum von Projekten, das aktuell von Open-Air Opernaufführungen („Staatsoper für alle“) über Designtalks und Podiumsdiskussionen (z. B. im Rahmen des 15. Weltklimagipfels im Louisiana Museum, Kopenhagen) bis hin zur Förderung der Kunstauszeichnung „Preis der Nationalgalerie für junge Kunst“ reicht. Die Agentur Neumann Luz begleitet seit 2007 kontinuierlich die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die geförderten Projekte im Auftrag der BMW Group.
www.bmwgroup.com/kultur

BMW Art Car
Nach Olafur Eliassons 2008 entstandenem „Your mobile expectations: BMW H2R project“, das sich mit seiner Eishülle thematisch zwischen Naturphänomenen und zukunftsweisenden Technologien bewegt, wird nun 2010 der international renommierte Künstler Jeff Koons das 17. BMW Art Car gestalten und damit ein einzigartiges künstlerisches Statement zum Erscheinungsbild und zur Bedeutung von Automobilen unserer Zeit abgegeben. Er reiht sich damit in eine 35-jährige Tradition ein – seit 1975 werden aktuelle BMW Modelle von international renommierten Künstlern, u. a. Andy Warhol, Robert Rauschenberg und Jenny Holzer, gestaltet. Die Agentur Neumann Luz begleitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt im Auftrag der BMW Group.
www.bmwgroup.com/kultur


B.A.C.A. 2006 – Bonnefantenmuseum Maastricht
… and the winner is Bethan Huws! Der Biennial Award for Contemporary Art wird im September 2006 an die walisische Künstlerin Bethan Huws verliehen. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis geht an Künstler, deren Werk – so die Statuten des Preises – den aktuellen Diskurs der zeitgenössischen Kunst nachhaltig beeinflussen. Eine namhafte Jury unter dem Vorsitz von María de Corral hat die Waliserin für ihr „auffallend individuelles und komplexes Oeuvre“ ausgewählt. Der Preis wird am 23. September im Maastrichter Rathaus an Bethan Huws übergeben. Die Laudatio hält Prof. Dr. Peter Sloterdijk. – Neumann Luz ist Ansprechpartner für die Presse im deutschsprachigen Raum.
www.bonnefantenmuseum.nl

Burg Vogelsang – Nationalpark Eifel
Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang in der Eifel wurde als Schulungsstätte des faschistischen Regimes errichtet. Nach 60 Jahren der militärischen Nutzung ist Vogelsang seit dem 1. Januar 2006 für die Öffentlichkeit zugänglich. Während der frühere Truppenübungsplatz heute Bestandteil des Nationalparks Eifel ist, soll der bebaute Bereich ein Bildungs- und Ausstellungszentrum werden, das der Information, der Erholung und dem vielfältigen Lernen dient und sich als ein internationaler Treffpunkt etabliert. Neumann Luz hilft bei der Findung und Formulierung eines Leitbildes, das für die weitere Projektentwicklung maßgeblich sein wird.
www.vogelsang-ip.de

vogelsang

C’n’b
Die C’n’B Convention im Rahmen der c/o POP lotet die Perspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft aus. Im Ausstellungsbereich der C’n’B präsentiert sich Kathrin Luz Communication mit ihrem KulturKiosk. Unter dem Motto „Sweets & News, Candies & Content“ werden Informationen zu den aktuellen Ausstellungen ausgewählter Kunstinstitutionen offeriert. Im 19. Jahrhundert hielt der Kiosk als Verkaufspavillon Einzug in die großen öffentlichen Parks von Paris, später auf die großen Boulevards. Zunächst wurden hier nur Zeitungen und Blumen verkauft, später auch Erfrischungen. Auch die Wortneuschöpfung Boulevardzeitung hat hier ihren Ursprung. Im allgemeinen Sprachgebrauch wurde der Kiosk im Deutschen seit dem 19. Jahrhundert mit einem kleinen Verkaufsstand gleichgesetzt, an dem Tabakwaren, Süßigkeiten, Getränke, Zeitungen usw. verkauft werden. Die Vermittlung von Infos und News im kleinen, aber feinen Rahmen gehört seit ihrem über zehnjährigen Bestehen zu den Kerntätigkeiten der Agentur. Mit dem KulturKiosk auf der C’n’b findet dieser Gedanken seinen visuellen Ausdruck. 
www.c-o-pop.de/index.2708.html

Cahier
Der kleine Kunstführer für unterwegs. Seit 2008 erscheint alle drei Monate das Überblicksheft mit Ausstellungen von zeitgenössischer Kunst in Köln, Düsseldorf und Umgebung. Museen, Galerien und Projekträume stellen Ihr Programm vor. Außerdem erscheint im Cahier ein redaktioneller Beitrag zu einem aktuellen Kunstthema im Rheinland. Das Heft liegt in den teilnehmenden Institutionen aus und kann kostenfrei mitgenommen werden. Neumann Luz begleitet das Projekt kontinuierlich in Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.cahier-online.de

DaimlerChrysler Collection
Eine der größten deutschen Unternehmenssammlungen auf Reisen, begleitet von Neumann Luz nach Südafrika.
www.collection.daimler.com

DC Open 2010 Legendary Contemporary
Unter dem Motto Legendary Contemporary geht DC Open in die zweite Runde und setzt das Bekenntnis zum Rheinland, zu seiner Historie und vor allem zu seinen vielfältigen Zukunftsoptionen fort. So traditionsreich diese Region, so legendär seine Künstler und Ausstellungen. 69 Galerien aus Köln und Düsseldorf beteiligen sich 2010. Die Galerierundgänge finden während des gesamten Wochenendes (3. bis 5. September 2010) zeitgleich in beiden Städten statt. Alternierend zum letzten Jahr ist Köln Gastgeber der zentralen Sammler-Veranstaltung. Alle beteiligten Galerien sind mit ihren Ausstellungen in einem umfangreichen Guide aufgeführt. Hinweise auf aktuelle Museumsausstellungen im Rheinland, den bewährten Shuttle-Service zwischen den Köln und Düsseldorf sowie Hotel- und Gastrotipps erleichtern die Planung eines anregenden Wochenendes im Rheinland. Kathrin Luz Communication ist für die gesamte Kommunikation zuständig: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VIP-Betreuung, Mediaplanung sowie Realisierung der Kommunikationsmittel.
www.dc-open.de

DC Open Legendary Contemporary –
unter diesem Claim startet das gemeinsame Eröffnungswochenende der wichtigsten Düsseldorfer und Kölner Galerien am 3.–5. September 2010 in die zweite Runde. Rund 60 Galerien beteiligen sich erneut an dem erfolgreich durchgeführten Projekt, das von nun an jährlich nach der Sommerpause stattfindet. Die Galerierundgänge finden während des gesamten Wochenendes zeitgleich in beiden Städten statt. Auch dieses Jahr laden die Galerien zu einem Sammlerfest mit Gästen aus dem In- und Ausland ein. Alternierend zum letzten Jahr wird Köln dieses Jahr Gastgeber des zentralen Sammler-Events. Ein anspruchsvolles Info-Package geht der VIP-Kommunikation und dem -Service voraus. Kathrin Luz Communication betreut die Pressearbeit und die VIP-Kommunikation für das Galerienwochenende.

dc-open

Deutscher Pavillon der 53. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia 2009
Für den Deutschen Pavillon auf der 53. Biennale im Jahr 2009 hat der Kurator Nicolaus Schafhausen den Künstler Liam Gillick ausgewählt. Seit ca. 20 Jahren verbindet Liam Gillick und Nicolaus Schafhausen ein fortlaufender Austausch. Gillicks künstlerisches Schaffen begann u.a. in Deutschland, wo er sich mit postsozialistischen Gesellschaftssystemen und gesellschaftlichen Umbrüchen in Europa auseinander gesetzt hat. Seine Arbeiten bieten keine Lösungsvorschläge, sondern werfen Fragen auf und behandeln das vielgestaltige Phänomen der sozialen Utopie. „Gillick entwickelt Gedankenmodelle mit dem Anspruch, zwischen den verschiedenen Komplexen in der gegenwärtigen Kunstlandschaft zu vermitteln und sich jenseits von binären Gegensätzen aufzuhalten.“(Nicolaus Schafhausen). Bezeichnend für Gillicks Arbeitsweise trägt sein künstlerischer Beitrag für den Deutschen Pavillon den Titel „Die Zukunft verhält sich immer anders“. Die Ausstellung entsteht im Auftrag des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa). Neumann Luz begleitet die Präsentation in Venedig und alle Vor-Veranstaltungen in der Pressearbeit.
www.deutscher-pavillon.org

EMSCHERKUNST.2010
Ende Mai 2010 wird das größte Kunstprojekt der Kulturhauptstadt eröffnet. Dann haben die Besucher 100 Tage lang Gelegenheit, die insgesamt acht Ausstellungsräume auf der Emscher-Insel zu erkunden. 40 Künstlerinnen und Künstler, zum Teil zu Zweit oder in Gruppen arbeitend, erschaffen extra für diesen Anlass 20 Werke unterschiedlichster Art. Neben international renommierten Künstlern wie Rita McBride, Jeppe Hein oder Tadashi Kawamata beteiligen sich auch Studenten der Kunstakademie Münster an diesem Projekt. Sie alle haben sich auf zahlreichen Touren per Schiff, Rad oder Auto intensiv mit den Standorten und der Region auseinander gesetzt. Die ungewöhnlichsten Räumlichkeiten, wie z. B. Schleusen, ehemalige Industrieanlagen oder urbane Brachflächen, werden zur Bühne der EMSCHERKUNST.2010. Kathrin Luz Communication kümmert sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

www.emscherkunst.de

Emscher Kunst

Europäisch Liberales Forum – Alexander Graf Lambsdorff / Karin Resetarits (Hg.):
Grenzgänge. Reden über Europa (Mai 2009)

Bedeutet ein Europa ohne Grenzen wirklich mehr Freiheit für den Einzelnen? Zwölf Streitgespräche mit Hans-Dietrich Genscher, Friedrich Merz, Juli Zeh, Wolfgang Huber, Henryk M. Broder, Pascale Hugues, Daniel Cohn-Bendit, Gottfried Langenstein, Seyran Ates, Kristiina Ojuland, Abt Gregor, Ulrich Henckel von Donnersmarck und Nellie Kroes. Kathrin Luz Communication war zuständig für die redaktionelle Überarbeitung der Interviews.
www.liberalforum.eu

... was einmal über Köln gesagt werden wird: Die KölnShow2.
Während Nicolaus Schafhausen, Gründungsdirektor der European Kunsthalle und Kommissar des deutschen Pavillons der Biennale Venedig, bei der ersten Köln Show 1990 noch als Künstler beteiligt war, kuratiert er nun im Auftrag der European Kunsthalle die Fortsetzung. Zwischen April und Mai 2007 will Köln mit jungen, ambitionierten, aber noch nicht etablierten Künstlern in 17 ausgewählten Galerien an den Erfolg der damaligen Zeit anknüpfen. Ziel des fünfwöchigen Projekts soll die Repositionierung Kölns als vitaler Kunstpräsentations- und Produktionsort sein. Neumann Luz unterstützt das Projekt in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.kunsthalle.eu

Frieze Art Fair 2007/2008
Frieze Art Fair: London wird für eine Woche zum Hotspot des internationalen Kunstbetriebs. Jeweils im Oktober findet die fünfte und sechste Ausgabe der großen internationalen Kunstmesse statt. Über 150 Galerien zeitgenössischer Kunst sind im Regent’s Park vertreten. Zu dem abwechslungsreichen Programm gehört auch die Verleihung des Cartier Awards an den Mexikanischen Künstler Mario Garcia Torres sowie die Präsentation der Installation von Richard Prince im Rahmen der Frieze Projects. Neumann Luz repräsentiert Frieze Art Fair in Deutschland, speziell im Bereich des V.I.P.-Consulting in den Jahren 2007 und 2008.
www.frieze.com

Lutz Fritsch: Bibliothek im Eis
Ein Container voll mit Büchern auf dem Weg in die Antarktis – eine kurzweilige Lektüre für die Mitarbeiter der deutschen Forschungsstation „Neumayer“. Die Bibliothek wurde im Winter 2003/2004 auf dem deutschen Forschungsschiff Polarstern in die Antarktis gebracht und 2004/2005 mit Büchern ausgestattet. Ein Projekt des Künstlers Lutz Fritsch, von dem viel zu lesen war.
www.lutz-fritsch.de

Lutz Fritsch: Raumskulptur „Standortmitte“ zur Regionale 2010
Zwei Städte, zwei Skulpturen, eine Verbindung. Die riesigen roten Stelen markieren eine Achse auf der ältesten Autobahn Deutschlands, der BAB 555. Anlässlich der Regionale 2010, ein Strukturprogramm des Landes NRW zur Präsentation des Köln-Bonner Raums, hat der Kölner Künstler Lutz Fritsch inmitten der Verteilerkreise der beiden Nachbarstädte Köln und Bonn je einen der modernen Obelisken errichtet. Diese höchsten freistehenden Skulpturen des Landes sollen die römische „Colonia“ mit dem Legionslager am Rhein sinnbildlich verbinden und auf deren beständigen Austausch hinweisen. Die zweiteilige Großraumskulptur wurde im Prozess der Regionale 2010 bereits im Herbst 2008 feierlich eingeweiht. Neumann Luz übernimmt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Projektes „Standortmitte“.
www.lutz-fritsch.de
www.regionale2010.de

Fröbus art + print award
Ein Preis für Kunstausstellungskataloge, konzipiert von Neumann Luz. Und ein interessantes PR-Tool für ein mittelständiges Unternehmen im Preprint-Bereich.

Privatgrün, 2004
Ein Ausstellungsprojekt der Fuhrwerkswaage e.V. Von Privatgärten über Dachgärten bis zu Schrebergärten: Künstler arbeiten mit installativen Werken im „grünen“ Kontext.
www.fuhrwerkswaage.de


Galerien aus Buenos Aires zu Gast auf der 45. Ausgabe der ART COLOGNE
In Kooperation mit dem Kulturministerium der Stadt Buenos Aires präsentieren sich drei argentinische Galerien aus Buenos Aires auf der diesjährigen Art Cologne (13. – 17. April 2011). Im Vorfeld der Messe werden die teilnehmenden Galerien Chez Vautier, Ignacio Liprandi und Daniel Maman in monatlichen Newslettern dem deutschsprachigen Publikum vorgestellt. Gemeinsam mit Cristina Sommer (Buenos Aires) ist unsere Agentur für die redaktionelle Konzeption und Betreuung der Newsletter sowie für die gesamte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
www.artcologne.de/de/artcologne/ausstellersuche/ausstellernachlndern/index.php
www.luz-communication.de/2011/galerien-aus-buenos-aires.html



Galerie Thomas Modern
Die Galerie Thomas feiert im Oktober 2009 ihr ganz persönliches Oktoberfest: Zum 45. Jubiläum eröffnet die Moderne-Dependance der renommierten Münchner Galerie. Gegenüber der Pinakothek der Moderne, dem Türkenturm und der Sammlung Brandhorst bieten die neuen, großen Räume einen geeigneten Rahmen um zeitgenössische und moderne Kunst auszustellen. Anknüpfend an die Galeriegeschichte werden die Werke der großen Künstler der Pop Art ebenso wie die der Abstract American Art der 50er bis 80er Jahre, als auch der Minimal Art vertreten sein. Darüber hinaus präsentiert die Galerie Thomas Modern ausgeprägte, individuelle Positionen der großen deutschen Künstler der jüngeren Zeit – Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Gerhard Richter oder Sigmar Polke und neuere vielversprechende Namen des internationalen Kunstbetriebs, darunter Peter Halley und Subodh Gupta. Neumann Luz unterstützt die Galerie Thomas bei der Neueröffnung in allen Bereichen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.galerie-thomas.de


galerienkoeln
Der Verbund führender Kölner Galerien, die mit ihrem Vernissagen-Newsletter jedes Mal einen Künstler-Original-Clip versenden. So wird Sammlerleidenschaft geweckt. Ein redaktionelles und strategisches Konzept von Neumann Luz.

Verleihung des Hahn Preises 2008 Köln an Peter Doig
Der traditionsreiche Hahn-Preis, verliehen an so renommierte KünstlerInnen wie Rosemarie Trockel, Raymond Pettibon, Mike Kelley und einige andere, gehört zu den Highlights der Art Cologne Woche. In diesem Jahr hat der in Edinburgh geborene und heute in Trinidad lebende und arbeitende Künstler Peter Doig die Jury überzeugt. Mit seinem umfangreichen Oeuvre hat Doig sich in der internationalen Kunstwelt einen Namen geschaffen. Die Verleihung des Hahn-Preises ist verbunden mit dem Ankauf eines bedeutenden Werks des Künstlers. Jährlich werden Künstler der Gegenwart ausgezeichnet, die sich durch ein konsequent entwickeltes Werk internationale Anerkennung erworben haben und noch nicht adäquat im Museum Ludwig vertreten sind. Der Ankauf stärkt einen wichtigen Schwerpunkt der Sammlung des Museum Ludwig. Unsere Agentur unterstützt die Gesellschaft für Moderne Kunst bei der Hahn-Preisverleihung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.gmk-koeln.de

Grand Tour 2007
Willkommen zur Grand Tour des 21. Jahrhunderts! Die 52. Esposizione Internazionale d'Arte de La Biennale di Venezia, die Art 38 Basel, die documenta 12 und die skulptur projekte münster 07 luden ein zu einer großen Kunst-Reise durch Europa. Im Juni 2007 wurden nacheinander die drei wichtigsten Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst und die führende Kunstmesse eröffnet. Aus der einmaligen Kooperation der vier Institutionen ist die Idee der Grand Tour entstanden: Eine Idee der Gastfreundschaft, um die Besucher bei der Planung und Organisation Ihrer Reise mit dem bestmöglichen Service zu unterstützen. Neumann Luz war als Repräsentant der skulptur projekte münster 07 für Initiierung und Realisierung der Idee von Anfang an mitverantwortlich.
www.grandtour2007.com

Hamburger Bahnhof Bruce Nauman: Dream Passage
Unter dem Titel „Dream Passage“ stellt die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof den amerikanischen Künstler Bruce Nauman im Sommer 2010 mit einer großen Werkschau in Berlin vor. Dabei präsentiert das Museum einerseits die „Erfahrungsarchitekturen“, bei der es um die Auseinandersetzung mit Gewalt und Grausamkeit geht, und andererseits die Vielgestaltigkeit des plastischen Werks sowie Naumans Arbeit mit Sprache und Gesten. Kathrin Luz Communication begleitet die Pressearbeit der Ausstellung.

Bruce Naumann

Hamburger Bahnhof – Who Knows Tomorrow
Die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin wird im Sommer 2010 ein außergewöhnliches Ausstellungsprojekt durchführen: Fünf international hoch geschätzte Künstler afrikanischer Herkunft sind eingeladen, in vier verschiedenen Häusern der Nationalgalerie unter dem gemeinsamen Titel „Who Knows Tomorrow“ ihre Arbeiten als Gesamtereignis zu präsentieren. Die Werke der Künstler El Anatsui, Yinka Shonibare, Pascale Marthine Tayou, António Ole sowie Zarina Bhimji thematisieren Fragen über Identität, Globalisierung und Geschichte. Im Kontext der Gebäude und der Sammlungen der Nationalgalerie bekommen diese Fragen eine neue Brisanz. Kathrin Luz Communication ist Ansprechpartner für die Presse.

www.hamburgerbahnhof.de

HangART-7 Edition 4
New York Contemporary: Art Times Squared. Die vierte Edition im Hangar-7 in Salzburg stellt vom 8. bis zum 25. Juli 2006 herausragende Malerei aus New York aus. Diesmal präsentieren sieben international renommierte Kuratoren wie Dan Cameron und Alanna Heiss jeweils einen Künstler aus dem Big Apple. Darunter sind der Allround-Künstler John Lurie und der Shooting Star der internationalen Kunstszene, Kehinde Wiley. – Ansprechpartner für die deutschen Medien: Neumann Luz.
www.hangar-7.com
www.vernissage.tv

IKEA artevent
unst für jeden! Der schwedische Möbelhersteller bietet erstmalig limitierte Kunstdrucke moderner Originale von sechs renommierten schwedischen Künstlern an. Zu einem erschwinglichen Preis kann jeder Kunstliebhaber die Werke ab November 2006 in 22 ausgewählten IKEA Einrichtungshäusern begutachten und vor allem auch erwerben. Zum Verkaufsstart in Deutschland organisiert Neumann Luz eine Vernissage in Köln – mitten im Galerienviertel. Perfekte Galerieräume mit großen Schaufensterfronten laden die Kunstflaneure zum Besuch der „Schrägo-Vernissage“ (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) ein – frei nach dem Motto: „Kaufst du noch oder sammelst du schon?“
www.ikea-download.de

19. Internationale Photoszene Köln 2008
Bild für Bild durch Köln. Photographien aus aller Welt und der unterschiedlichsten Genres werden im Rahmen des Festivals "Internationale Photoszene Köln" vom 1.9.–1.10.2008 in der ganzen Stadt zu sehen sein. Zu den Ausstellungsorten zählen große Institutionen wie das Museum Ludwig, die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur und das Forum für Fotografie, aber auch unkonventionellere Lokalitäten und Galerien. Auch in diesem Jahr wird es wieder die „Photographer’s Night“ geben, bei der namhafte Photographen ihre Arbeiten präsentieren. Veranstaltungsort der „Photographer’s Night“ werden die Kölner Spichern-Höfe sein, die auch während des Festivals der zentrale Anlaufpunkt sind. Die „Internationale Photoszene Köln“ findet traditionell zeitgleich mit der photokina statt. Auf der technisch orientierten Messe bildet die „Visual Gallery“ ein weiteres Ausstellungshighlight. Hier werden Photographien renommierter Berufsphotographen und junger Nachwuchskünstler gezeigt. Neumann Luz ist zuständig für die Organisation des Festivals, die Erstellung des Katalogs und alle Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.photoszene.eu

K20 GRABBEPLATZ – WIEDERERÖFFNUNG
Im wiedereröffneten K20 Grabbeplatz ist ab dem 10. Juli 2010 die neue Sammlungspräsentation zu sehen. Wichtig bei der Sanierung und Neueinrichtung ist der Direktorin Marion Ackermann der sensible Umgang mit der originalen Architektur und die Vermittlung der umfangreichen Sammlung gewesen. Der Erweiterungsbau bietet neue, großzügige Ausstellungsflächen und ist offen für die verschiedensten Kunstgattungen. Traditionelle Medien wie Gemälde und Sockelskulpturen können, ebenso wie Fotografien, Zeichnungen, Videoprojektionen und multimediale Rauminstallationen, optimal gezeigt werden. Kathrin Luz Communication unterstützt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. www.kunstsammlung.de

K21 – Silent Revolution – Eine neue Sammlungspräsentation im K21
Bevor die Meisterwerke von Picasso bis Klee, von Pollock bis Warhol am 10. Juli 2010 wieder in die Räume der Kunstsammlung am Grabbeplatz einziehen, wird eine Auswahl aus dem eigenen Bestand der Klassischen Moderne im Ständehaus zu sehen sein. Die Arbeiten werden in den Dialog mit Gemälden, Skulpturen und Installationen von zeitgenössischen Künstlern der Sammlung gesetzt. Unerwartete Begegnungen, Konfrontationen und überraschende Verwandtschaften prägen dieses Zwiegespräch zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

www.kunstsammlung.de

Silent Revolution K21

K21 – Ana Torfs ALBUM/TRACKS A.
Mit fünf großformatigen Diaprojektionen, mehreren Fotoserien und einem Gesangsprojekt für das Internet präsentiert K21 einen ersten musealen Überblick über das Werk der belgischen Künstlerin Ana Torfs. Darstellen und Vorstellen, Realität und Fiktion bilden die Eckpfeiler von Ana Torfs’ Installationen. Sie bestehen aus projizierten Bildern – zumeist Schwarz-Weiß-Dias – und Texten In präzise choreografierten Ton-Bildkonstellationen werden literarische, historische und politische Stoffe aufs Neue erzählt und eindringlich vergegenwärtigt. Dabei arbeitet Ana Torfs mit DarstellerInnen, die ihre Rollen betont nüchtern und sachlich verkörpern. Als Arbeitsmaterial dienen der Künstlerin oft historische Dokumente. Das subtile Sezieren und Übereinanderlagern von Orten, Personen, Stimmen und Atmosphären praktiziert Ana Torfs seit mehr als fünfzehn Jahren und entwickelt es ständig weiter. Dabei schöpft sie aus dem Repertoire theatralischer, fotografischer und filmischer Techniken.

www.kunstsammlung.de

Ana Torfs K21

„Intensif Station ” 26 Künstlerräume im K21
Ein eigenständig gestalteter Bezug zum Raum ist eines der Kernthemen der bildenden Kunst der Moderne wie der Gegenwart. Die speziellen Räumlichkeiten der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen im ehemaligen Ständehaus eignen sich ideal, um installative Arbeiten, geschlossene Ensembles und ortsspezifische Interventionen zu präsentieren. Parallel zur Eröffnung des Hauses am Grabbeplatz werden ab dem Juli 2010 – Raum für Raum – Werke von Christian Boltanski, Imi Knoebel, Gregor Schneider, Ilya Kabakov, Jeff Wall, Nam June Paik und anderen das Haus besetzen. So können die Besucher bekannten wie auch lange nicht sichtbaren Kunstwerken aus der Sammlung begegnen, aber auch Räume entdecken, die eigens für diese besondere Präsentation geschaffen wurden. Neumann Luz begleitet die Kunstsammlung NRW in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

www.kunstsammlung.de

WeltKultur Heute. Internationales Symposium Köln.
Das Haus der Kulturen der Welt lädt im März 2009 zu einem kulturpolitischen Symposium ein und fühlt gesellschaftlich relevanten Fragen auf den Zahn: Was bedeutet kulturelle Identität im Kontext der globalisierten Welt? Wie gehen noch immer weitgehend national verortete Kulturen mit den Veränderungen um, die durch Migration und die damit einhergehende kulturelle Diversifizierung entstehen? Welche Auswirkungen haben kulturelle Prozesse der Veränderung auf die Künste und wie lassen sich unsere kulturellen Institutionen im Hinblick auf die „Künste der Welt“ öffnen? Internationale Wissenschaftler, Kuratoren und Kunstschaffende finden sich zu spannenden Gesprächen ein. Neumann Luz unterstützt dieses kulturpolitische Symposium in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.koelnerkulturrat.de/kultur_symposium/themen.html

EG 0 – Raum für junge Kunst in der Konzernzentrale der Generali Deutschland Holding in Köln
Die Konzernzentrale der Generali Deutschland Gruppe in der Tunisstraße in Köln ist seit Bezug im Mai 2009 zu einem Ort des kulturellen Austauschs geworden.
Im EG 0 – Raum für junge Kunst werden in wechselnden Ausstellungen junge künstlerische Positionen vorgestellt, die Mitarbeiter und Besucher gleichermaßen zu einem aktiven Dialog einladen. Den Auftakt der von den Kuratoren Julia Höner und Georg Elben gemeinsam mit Professor Mischa Kuball für die Generali Deutschland konzipierten Reihe bildet die Ausstellung von Johanna Reich. In VIRTUAL AUTHENTIC (9.7.–9.10.2010) nahm die Künstlerin die bereits vorhandene, aus zwölf Flachbild-Monitoren bestehende Videowand als Ausgangspunkt für ihre künstlerischen Überlegungen im EG 0 – Raum für junge Kunst. Die Ausstellung KONSENS, (26.11. 2010 bis 27. 2.2011) mit Arbeiten von Jan Hoeft und Jens Pecho, ist die zweite Ausstellung, die für die Generali Deutschland kuratiert wurde.
Kathrin Luz Communication unterstützt die Ausstellungsreihe der Generali Holding im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Mischa Kuball – Intervento
Mischa Kuball trägt mit zwei ortsspezifischen Installationen zum détournement 2009 bei, einem Ausstellungsevent, das begleitend zur 53. Biennale Venedig stattfindet. Seine zwei Installationen beziehen sich auf das Thema der Ausstellung “word, image, and memory”. Als Teil des Ausstellungskonzeptes befinden sich die Installationen an üblicherweise versteckten, historischen Orten der Inseln Venedigs.
www.mischakuball.com

Mischa Kuball: pacemaker.2008 – Kraftwerk als Kunstwerk: Energieströme pulsieren in Lichtwellen.
Die erweiterte Lichtinstallation pacemaker.2008 des Medienkünstlers Mischa Kuball in Düsseldorf-Flingern illuminiert im pulsierenden Rhythmus wichtige architektonische Elemente der dortigen Stadtwerke. Mit dem Einbezug der benachbarten Müllverbrennungsanlage in das raumgreifende, dynamische Lichtkonzept erfährt pacemaker. aus dem Jahr 2006 eine konzeptionelle und visuelle Erweiterung. Die dauerhafte Installation ist ein nachhaltiger künstlerischer Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Zukunft von Energievorräten und die Weiterverwertung wichtiger Ressourcen für unsere Gesellschaft. Neumann Luz betreut die Pressearbeit zu der Lichtinstallation.
www.mischakuball.com

Das Theater ist auf der Straße. Die Happenings von Wolf Vostell.
Wolf Vostell realisierte zwischen 1954 und 1988 über 50 Happenings, die die Zuschauer zu Beteiligten machten. Mit seinem für die europäische Aktionskunst bahnbrechenden Schritt aus dem Atelier auf die Straße bezog er seine Mitmenschen in den künstlerischen Prozess mit ein. Die Überblicksschau in Leverkusen präsentiert Vostells collageartig komponierte Happenings als multimediale Verbindung von bildkünstlerischen, musikalischen und theatralischen Ausdrucksformen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie sich die Blütezeit des Happenings, für die Vostell wie kein anderer deutscher Künstler steht, in der Gegenwart dokumentieren und bewerten lässt. In der Ausstellung zeigen Happening-Partituren und Manifeste, Foto-, Film- und Tondokumente, Einladungen und Plakate aus dem Archiv sowie Aktionsrelikte, im Kontext entstandene Bilder und Zeichnungen, Objekte, Skulpturen und Environments Vostell als allseits treibende Kraft seines ganzheitlichen Projekts einer Verbindung von Kunst und Leben. Neumann Luz ist Ansprechpartner für die Presse.
www.museum-morsbroich.de

KunstFilmBiennale 2007
Es ist Bewegung in die Welt der Bilder gekommen. Die stetig wachsende Bedeutung künstlerischer Grenzüberschreitungen zwischen Bildender Kunst und Kino, Filmkunst und Kunstfilm, Museum und Lichtspieltheater steht im Fokus der Kölner KunstFilmBiennale, einer weltweit einzigartigen Mischung aus Festival und Ausstellung, die vom 18. bis 21. Oktober 2007 zum dritten Mal in Köln und Bonn stattfindet. Gezeigt werden wieder kurze und lange Filme von Künstlern und über Künstler, die die gegenseitige Beeinflussung der Bildenden und der „Siebten Kunst“, dem Film, illustrieren. Die KunstFilmBiennale bietet, dank eines mit vielen Premieren bestückten internationalen und eines Nachwuchs-Wettbewerbs, wieder einen aktuellen Überblick darüber, was derzeit filmisch in der Kunst und künstlerisch im Film passiert. Neumann Luz unterstützt das Festival in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.kunstfilmbiennale.de

KunstFilmBiennale 2009 – Köln
Grenzüberschreitung – Kino als Kunst und Kunst als Kino: Mit der Aufnahme von künstlerisch herausragenden Kinofilmen in den Internationalen Wettbewerb zeigt die KunstFilmBiennale was aktuell filmisch in der Kunst und künstlerisch im Film passiert. Zu den besonderen Highlights gehören die umfangreiche Werkschau des New Yorker Regisseurs und Kameramanns Ed Lachman, eine Retrospektive des Regisseurs Gus van Sant und die Vorführung „HUNGER“ von Steve Mc Queen, dem Vertreter des britischen Pavillons der 53. Biennale di Venezia. Neben dem, mit insgesamt 25.000 Euro dotierten Bildkunst-Förderpreis für experimentellen Film werden 2009 zum ersten Mal zwei Publikumspreise verliehen. Die KunstFilmBiennale ist eine Initiative der SK Stiftung Kultur, der Kunststiftung NRW und der Stadt Köln. Sie wird veranstaltet in Kooperation mit der Filmstiftung NRW sowie der VG Bild-Kunst und gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen. Kathrin Luz Communication übernimmt gemeinsam mit der Agentur Barbarella Entertainment die Pressearbeit.
www.kunstfilmbiennale.de

Kunstmuseum Bonn – Der Westen leuchtet!
In einer groß angelegten Schau, die mit rund 3.500 Quadratmetern fast die gesamte Sammlungs- und Ausstellungsfläche des wegweisenden Gebäudes von Axel Schultes einnimmt, zeigt das Kunstmuseum Bonn als Höhepunkt des Jahres 2010 die Ausstellung „Der Westen leuchtet“, eine Standortbestimmung der Kunstlandschaft des Rheinlandes. Die Ausstellung stellt zum einen die wichtigsten Künstlerinnen und Künstler der älteren Generation (von Richter bis Gursky) mit jeweils neuen Arbeiten vor und verknüpft diese zum anderen mit zentralen Werken der jungen Nachwuchskunst zu einer Gesamtübersicht von mehr als 30 Positionen. Kathrin Luz Communication betreut die Pressearbeit für die Ausstellung.

www.kunstmuseum-bonn.de

Kunstmuseum Bonn

Kunstsaele Berlin
ZU GAST (1)
Sammlung Majerus in den Kunstsaelen Berlin
Die KUNSTSAELE Berlin freuen sich, die neue Ausstellungsreihe „ZU GAST“ vorzustellen. In regelmäßigen Abständen werden zukünftig ausgewählte Sammlungen präsentiert. Eröffnet wird die Reihe mit der Präsentation ausgewählter Werke der Sammlung Majerus (Luxemburg). Arbeiten von Tim Berresheim, Sven Johne, Alicja Kwade, Alexej Meschtschanow und Lasse Schmidt Hansen geben Einblick in eine junge und spannungsvolle Sammlung. ZU GAST (1) Sammlung Majerus in den KUNSTSAELEN Berlin findet unter der Schirmherrschaft der Botschaft Luxemburg in Deutschland statt.
(Ausstellungsdauert: 22. Dezember 2010 – 29. Januar 2011)
www.kunstsaele.org

Kunstsammlung Grässlin – St. Georgen
Auch im Jahr 2008 trifft sich die Kunstszene wieder im Schwarzwald. Der bereits zur Tradition gewordene Tag der offenen Tür der Sammlung Grässlin findet am 6. Juni statt. Dieses Jahr widmet sich sowohl der KUNSTRAUM GRÄSSLIN als auch die RÄUME FÜR KUNST dem Künstler Martin Kippenberger. Er gilt nicht nur als einer der bedeutendsten Künstler der deutschen Nachkriegszeit, sondern ist auch eng mit der Familie und dem Ort verbunden gewesen. Kippenberger (1953–1979) lebte einige Jahre bei der Familie und schuf wichtige Schlüsselwerke in St. Georgen, die auch den Grundstock der Sammlung Grässlin bildeten. Neumann Luz berät und betreut die bedeutende deutsche Sammlerfamilie in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.sammlung-graesslin.eu

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, bestehend aus den Häusern K20, K21 und dem Schmela-Haus, besticht durch seine einzigartige Sammlung in der Museumswelt. Dabei liegen die Schwerpunkte in der Malerei der westeuropäischen und amerikanischen Moderne sowie in der Sammlung zeitgenössischer Künstler wie zum Beispiel Katharina Fritsch, Paul McCarthy, Thomas Ruff, Thomas Schütte und Jeff Wall. Darüber hinaus glänzen die Häuser mit eindrucksvollen Wechselausstellungen u.a. mit Lawrence Weiner, Jorge Pardo oder Ayse Erkmen. Neumann Luz übernimmt 2009 temporär die Pressearbeit für die Kunstsammlung und berät in Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.kunstsammlung.de

Kunstsammlungen der Ruhr Universität Bochum (RUB)
Campusmuseum. Sammlung Moderne: MISCHA KUBALL:
NEW POTT. 100 LICHTER – 100 GESICHTER
Für die Kulturhauptstadt RUHR.2010 realisiert Mischa Kuball „NEW POTT. 100 Lichter – 100 Gesichter“, eine Arbeit, die sich der multikulturellen Wirklichkeit der Metropole Ruhr stellt. Wie lässt sich die von Multikulturalität geprägte Region künstlerisch darstellen? Mischa Kuball entscheidet sich für ein partizipatorisches Projekt. Menschen und ihre Familien aus aller Welt, die heute im Ruhrgebiet leben, werden in „NEW POTT. 100 Lichter – 100 Gesichter“ zu aktiven Teilnehmern. Der Künstler schenkt ihnen eine Lampe, die ihren Privatraum erhellt und in eine Bühne verwandelt, eine Plattform, auf der sich der Künstler und die Menschen aus 100 unterschiedlichen Herkunftsländern begegnen. Sie erzählen ihm von ihrer Migrations- und Lebensgeschichte, von ihren Erfahrungen zwischen den Kulturen. Dabei dienen die hell leuchtenden Stehlampen als Lichtzeichen der Begegnung und des Austausches. Egbert Trogemann hat die Begegnungen fotografisch dokumentiert und mit einer Videokamera aufgezeichnet. Seine Aufnahmen gehen in die künstlerische Arbeit ein.
Im Rahmen der Ausstellung wird in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum (Campusmuseum) eine internationale Tagung zum Thema „Relational Art“ veranstaltet. Eine Publikation präsentiert das künstlerische Projekt mit Kommentaren, Fotografien und 100 Gesprächen. (Ausstellungsdauer: 28. Oktober 2010 – 30. April 2011)
www.kusa-rub-moderne.de

Der 4. Nam June Paik Award 2008 der Kunststiftung NRW
Der Preis ist vom 26. September bis 16. November 2008 zu Gast im Wallraf Richartz Museum in Köln. Die Arbeiten der fünf Shortlist-KandidatInnen sind dort in der ständigen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud zu sehen. Die Preisjury – Prof. Mischa Kuball, Kunsthochschule für Medien, Köln, Prof. Katharina Sieverding, Universität der Künste, Berlin, und Dr. Barbara Honrath, Leiterin Bereich Bildende Kunst Goethe-Institut, München – entschied sich für den Künstler Attila Csörgö aus Budapest, Ungarn. Die Preisverleihung an den ausgewählten Preisträger des Nam June Paik Awards 2008 sowie an die Förderpreisträger 2008 aus Nordrhein-Westfalen Adriane Wachholz, Kunstakademie Münster, und Thorsten Hallscheidt, Kunsthochschule für Medien, Köln fand in Anwesenheit des Präsidenten der Kunststiftung NRW, Dr. Fritz Schaumann, statt. Unsere Agentur übernimmt die Presse- und Öffentlichkeitsangelegenheiten zu der Ausstellung und der Preisverleihung.
www.namjunepaikaward.de

Kölner Verkehrs-Betriebe – Art goes underground
Die Kunst fährt U-Bahn: Mit dem Ausbau des Kölner U-Bahnnetzes sollen die vier neuen Haltestellen der Nord-Süd Stadtbahn Köln Spielstätten für künstlerische Projekte werden. Dafür wurde 2007 ein europaweiter Wettbewerb ausgeschrieben. Die Gewinner wurden im Januar 2010 bekannt gegeben: Tue Greenfort, Heimo Zobernig, Werner Reiterer und Katharina Grosse gestalten die neuen Stationen, deren Umsetzung zeitnah im Verlauf des Ausbaus an den jeweiligen Haltestellen beginnt. Die Jury hat sich aufgrund der hohen künstlerischen Qualität und Originalität für diese in ihren formalen Medien (Video/Liveübertragung, Sound, Malerei, Skulptur) und konzeptionellen Ansätzen sehr unterschiedlichen Entwürfe entschieden. Ziel der Ausschreibung war es, über die hohe künstlerische Qualität des gesamten Vorhabens die Attraktivität der neuen U-Bahnhöfe zu heben und zugleich die Kunst- und Kulturstadt Köln für seine Bewohner wie für seine Besucher durch ein international hochrangiges Kunstprojekt zu bereichern. In Zusammenarbeit mit Dr. Adelheid Komenda ist Kathrin Luz Communication von den Kölner Verkehrs-Betrieben als das verantwortliche Wettbewerbsbüro bestellt worden.
www.nord-sued-stadtbahn.de

Lab2010
Switch-on – Start in eine neue Entwicklung. Der Lab2010 ist ein digitaler Bestandteil des Projekts „Ruhr 2010 – Kulturhauptstadt Europas“. Diese Bezeichnung steht stellvertretend für das Ruhrgebiet im Jahr 2010 und dessen Präsenz als europäische Kulturmetropole. Als interaktive Plattform bietet der Lab2010 Raum für Ideen, Projekte, Programme und Produkte. Dazu gehören die verschiedensten Themen wie Lifestyle, Mode, Kultur und Kreativwirtschaft. Darüber hinaus ist der digitale Kanal ein Ort für innovative Medienkunst. Als überregionales Netzwerk werden hier neue Perspektiven auf das Ruhrgebiet ermöglicht.
Neumann Luz entwickelt gemeinsam mit Textschwester und id-Media den Lab2010.
www.kulturhauptstadt-europas.de

LRRH_ »ART EDITION BY«
Unter dem Titel Disclosure präsentiert das Label LRRH_ vom 25.06.-03.07.2010 in der Temporary Gallery Cologne die »ART EDITION BY«: textile Kunstwerke auf Seidenschals und -tüchern. Die Ausstellung stellt das Projekt erstmals im Rahmen eines umfassenden Gesamtkonzeptes vor und zeigt sämtliche Seidentücher der beteiligten KünstlerInnen Christian Aberle, Alexandra Bircken, Marc Brandenburg, Alicja Kwade, Lucy McKenzie, Florian Merkel, Paulina Olowska, Anton Unai, Johannes Wohnseifer und Richard Woods. Neumann Luz ist verantwortlich für die Presse- uns Öffentlichkeitarbeit.
www.lrrh.de

POP UP! Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen
Pop-Künstler im Ludwig Forum: Das Museum in der alten Schirmfabrik gehört zur Stiftung von Peter und Irene Ludwig. Heute präsentieren sich die Sammlung und das Potenzial des Ludwig Forums als Kaleidoskop einer Welt, die in den letzten dreißig Jahren zusammengerückt ist. Ihre Stärke ist der vorurteilsfreie Zugang zu wichtigen Kunstwerken aus vielen Kulturregionen und Epochen. Somit steht auch die vom 5. April bis zum 23. August 2009 andauernde, erstmals von Brigitte Franzen, der neuen Direktorin des Hauses, kuratierte Ausstellung „Pop Up!“ im geistigen Erbe Peter Ludwigs, der seit den 1960er Jahren große Werkkomplexe einflussreicher Pop-Künstler erwarb. In der Ausstellung ist eine Gegenüberstellung aus zentralen Werken des Hauses und neun zeitgenössischen Arbeiten, die die Aktualität der Pop Art hinterfragt, zu sehen. Dazu gehören Werke von Haegue Yang, Sofia Hultén, Annette Wehrmann, Karoe Goldt, Gabriel Kuri, Nairy Baghramian, Susanne Paesler, Danica Dakic und Yael Bartana. Neumann Luz unterstützt die Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Ludwigforums bei dieser Ausstellung, speziell im Benelux-Raum.
www.museen.aachen.de

Marres Maastricht
Gegründet 1998 unter dem Namen „Centre for Visual Arts Maastricht“ erhielt das Marres seinen heutigen Namen 2006 als Zentrum für zeitgenössische Kultur. Im Zentrum der niederländischen Metropole liegt die kleine Institution, die als Schwerpunkt Kunst und Design in der Gegenwart behandelt. Die Ausstellungen sind heterogen konzipiert und nähern sich den Themen von einem anthropologischen Standpunkt aus, so dass Kunst und Design aus einer größeren kulturellen Perspektive betrachtet werden. In der am 19. September 2009 beginnenden internationalen Gruppenausstellung „Depression“ erkennt das Marres die Brisanz der heutigen Wirtschaftskrise und thematisiert den Tiefstand mit vielfältigen künstlerischen Positionen. Die Künstler versuchen sich der Notlage anzunähern und einen Gegenentwurf zu entwickeln. Die Ausstellung reflektiert im Kontext des gesamten Marres Programms der kommenden Jahre die Idee der Avantgarde und typisiert das 20. Jahrhundert als eines, in der sich die Gesellschaft zum Konsumenten entwickelt hat. In Verbindung mit einem vielseitigen Rahmenprogramm wird das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit seinem aristokratischen Flair zu einem Ort des Diskutierens, der Arbeit und des Ausruhens. Neumann Luz unterstützt das Marres ab Herbst 2009 in seiner Profilierung im deutschsprachigen Raum.
www.marres.org

LOSS OF CONTROL MARTa Herford 1. November 2008–25. Januar 2009
Das vielseitige Ausstellungsprogramm des MARTa Herford findet mit der Abschiedsausstellung Jan Hoets LOSS OF CONTROL einen seiner Höhepunkte: Obsession, Sexualität, Wahn und Tod – der permanente Austausch zwischen Kunst und Leben ist Thema der rund 400 Werke umfassenden Schau. Zu sehen sind Werke des belgischen Symbolisten Félicien Rops, dem zeitgenössischen Künstler Jacques Charlier, Werke von Louise Bourgeoise, Hans Bellmer, Henri Michaux, Antonin Artaud, Jean Dubuffet und Künstlern der Art Brut bzw. Outsiderkunst, René Magritte sowie zeitgenössische Positionen von Immendorff bis Bjarne Melgaard oder Marco den Breems. Alle Arbeiten erzählen von der künstlerischen Suche nach authentischen Ausdrucksweisen jenseits gesellschaftlicher Normen und übermitteln in außergewöhnlicher Bandbreite die unterschiedlichsten Facetten von Kontrollverlust, Grenzüberschreitung und Manie. Im Rahmen der Pressearbeit für das MARTa betreut Neumann Luz die Ausstellung LOSS OF CONTROL.
www.martaherford.de

MARTa Herford, Museum für zeitgenössische Kunst und Design
Am 7. Mai 2005 wurde MARTa Herford eröffnet. Im Dreiklang zwischen Design (M für Möbel), Kunst (ART) und Architektur bzw. Ambiente (a) sorgt das Projekt MARTa Herford für neue Impulse in Kunst, Design, Architektur und Wirtschaft. Jan Hoet, künstlerischer Direktor und Gründer des MARTa versteht das Museum als Forum für junges und zeitgenössisches kreatives Schaffen, das in erster Linie die engen und komplexen Beziehungen zwischen diesen Disziplinen untersucht. Ein Ort, an dem Kunst und Leben in ein neues Verhältnis gesetzt und komplexe Fragen über die heutige Gesellschaft formuliert werden. Neumann Luz betreut von August 2008 bis April 2009 komplett die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Museums.
www.martaherford.de

11. Rubenspreis geht an Sigmar Polke
Der 1957/58 erstmals verliehene und heute mit 5.200 Euro dotierte Rubenspreis, der mit einer Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen verbunden ist, gehört zu den ältesten und renommiertesten Kunstpreisen der Bundesrepublik Deutschland. Die Verleihung des 11. Rubenspreises der Stadt Siegen geht an Sigmar Polke am 24. Juni 2007. Mit ihm als Preisträger wird einer der bedeutendsten Maler der Gegenwart geehrt. Polke wird für seine Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen neue Werkgruppen zeigen. Neumann Luz begleitet den Preis in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.kunstmuseum-siegen.de

me Collectors Room Berlin
Vom Kunstraum zur Wunderkammer: me Collectors Room Berlin – unter diesem Namen eröffnet Anfang Mai 2010 die Olbricht Collection ihr erstes festes Domizil in Berlin. In der Auguststraße gelegen wird sie das Spektrum der Kunstaktivitäten in Berlin um eine weitere attraktive Destination ergänzen: Das neue Haus stellt flächenmäßig eine der größte Privatinitiativen dieser Art in Berlin dar. Hier sollen in Zukunft verschiedene Kuratoren ihren ganz eigenen Blickwinkel auf die Olbricht Collection entwickeln und vorstellen. Seit 1985 hat der in Essen wohnende Sammler Kunstwerke von internationalem Format zusammengetragen. Überraschungen und Widersprüche werden nicht gescheut, existenzielle Themen wie Eros, Tod und Vergänglichkeit bilden programmatische Schwerpunkte. Ein Kernthema ist auch die permanent installierte Wunderkammer Olbricht. Die dort ausgestellten Kunstkammer-Objekte aus Renaissance und Barock entführen den Besucher in die Kunstepochen zurückliegender Jahrhunderte und entwickeln in Gegenüberstellung mit Werken aus der aktuellen Kunst ihre eigene Wirkung. Kathrin Luz Communication freut sich, die Pressearbeit für die Sammlung zu übernehmen.

www.me-berlin.com

me Collectors Room

migros museum für gegenwartskunst, Zürich
Displaced Fractures.
Der titelgebende Begriff „Displaced Fractures. Über die Bruchlinien von Architekturen und ihren Körpern“ entstammt der Medizin und bezeichnet das Phänomen, wenn sich Bruchstellen von Knochen an anderer Stelle als an derjenigen der Hauptbelastung zeigen. Im migros museum für gegenwartskunst, Zürich sind vor allem Installationen, Rauminterventionen und Skulpturen zu sehen, die ebenfalls eine Art Verschiebung der Symptome des Brüchigen und Porösen zeigen. Das Projekt zeigt aktuelle Künstlerpositionen aus aller Welt, vertreten sind Phyllida Barlow, Tacita Dean, Emilie Ding, Klara Lidén, Ulrich Rückriem, Kilian Rüthemann, Oscar Tuazon und Klaus Winichner. – „Displaced Fractures“ ist ein gemeinsames Ausstellungsprojekt der Siemens Stiftung und des migros museum für gegenwartskunst, kuratiert von Heike Munder und Thomas D. Trummer.
(Ausstellungsdauer: 11. Dezember 2010 – 20. Februar 2011)
www.siemens-stiftung.org

me Collectors Room

museum kunst palast
Das von Oswald Matthias Ungers umgebaute Haus eröffnete im September 2001. Die Eröffnung fand im gebührend großen Stil statt. Kunst- und Kultur-VIPs neben nationaler Politikprominenz gaben sich bei der Eröffnungsausstellung „Altäre“ ein Stelldichein. Die bundesweiten Feuilletons reagierten mit der Museumsdebatte: Dürfen Museen ihre Sammlung – wie im museum kunst palast geschehen – von Künstlern statt von Wissenschaftlern kuratieren lassen?

Caravaggio – ein schillernder Künstlermythos und ein spannendes Ausstellungsthema
Der Beitrag des museum kunst palast zur Quadriennale 06. Begleitet von einer besonderen Publikation, konzipiert und betreut von Neumann Luz: Internationale Krimi-Autoren auf den Spuren des Maler-Genies. Henning Mankell, Ingrid Noll, Andrea Camilieri u.a. spitzen die Feder.
www.museum-kunst-palast.de

Bonjour Russland – museum kunst palast Düsseldorf
Tatlin meets Matisse. Französische und Russische Meisterwerke von 1870–1925 aus Moskau und St. Petersburg sind ab dem 15.September 07 im museum kunst palast, Düsseldorf unter dem Titel „Bonjour Russland“ zu sehen. Über 120 Gemälde der wichtigsten russischen und französischen Künstlerinnen und Künstler des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts veranschaulichen die Geschichte der gegenseitigen Beeinflussungen wie auch die Abgrenzungen und Unterschiede im Kunstschaffen der modernen Avantgarde-Bewegungen in Russland und Frankreich aufschlussreich. Ilja Repin, Mikhael Larionow, Natalja Gontscharowa, Kasimir Malewitsch und andere sind mit ihren wichtigen Schlüsselwerken ebenso vertreten wie Paul Cézanne, Pablo Picasso, Vincent van Gogh und Henri Matisse. Neumann Luz berät das Projekt in Presse- und Öffentlichkeitsfragen und veranstaltet gemeinsam mit dem Museum eine Reihe von Presseveranstaltungen in den deutschen Medien-Metropolen.
www.museum-kunst-palast.de
www.bonjour-russland.de

Museum Morsbroich
Als Museum des Jahres 2009 ist das Museum Morsbroich der zeitgenössischen Kunst verpflichtet. Bedeutende Ausstellungen internationaler Künstler wie Yves Klein, Lucio Fontana, Louise Nevelson, Andy Warhol, Robert Motherwell, Gerhard Richter und viele anderen wurden gezeigt, an denen sich das bemerkenswert hohe Niveau der Ausstellungstätigkeit in Leverkusen ablesen lässt. Parallel zu seiner regen Ausstellungstätigkeit bemüht sich das Museum um die Erweiterung seiner Sammlung durch Ankäufe exemplarischer Werke der Gegenwartskunst und trug im Laufe von 50 Jahren eine beeindruckende Sammlung von ca. 400 Gemälden und Skulpturen sowie 5.000 druckgrafischen Werken zusammen. Dabei wird bei aller Heterogenität des Angebots eine Brücke zwischen der eigenen Sammlung und dem Ausstellungsprogramm geschlagen, und somit das Publikum sorgsam an die jeweils aktuellsten Kunstströmungen herangeführt. Kathrin Luz Communication berät und betreut das Museum in allen Fragen der Kommunikation.
www.museum-morsbroich.de

museum morsbroich

Museum Schloss Moyland
Architektur, Kunst und Kultur – eine lebendige Verbindung! Das historische Schloss Moyland in Bedburg-Hau beherbergt in einer Dauerausstellung die Kunstsammlung der Brüder van der Grinten, die eine einzigartige Sammlung aller Bereiche der Bildenden und Angewandten Kunst von Exponaten aus dem 19. und 20. Jahrhundert darstellt, sowie das weltgrößte Joseph Beuys Archiv. Beuys pflegte einen intensiven Austausch mit den Gebrüdern van der Grinten und regte dadurch neue Sammlungsgebiete an. Nahezu 5000 seiner Arbeiten sind in der Hand des Museums, wobei ein Drittel in einer ständigen Ausstellung zu sehen ist- besondere Highlights stellen das Frühwerk und zahlreiche Archivalien und Privatgegenstände Beuys dar. Die wissenschaftliche Erforschung von Themen zu Leben, Werk und Wirken von Joseph Beuys und deren Rezeption in der Gegenwartskunst sowie die Umsetzung entsprechender Forschungsprojekte in Ausstellungen und Publikationen ist eine wesentliche Aufgabe des Joseph Beuys Archivs. Ebenso Ziel des Fördervereins ist es, das historische Schloss und seine Gartenanlage zu erhalten sowie die Förderung von Kunst und Heimatkunde. So laden auch Konzerte, Lesungen und kulturelle Events auf einen Besuch ein. Neumann Luz betreut seit Februar 2009 das Schloss Moyland in Presse- und Öffentlichkeitsangelegenheiten.
www.moyland.de

Mut zur Kultur – Inhalt vor Fassade
Unter diesem Slogan startete nach dem Ratsbeschluss, das Schauspielhaus abzureißen, eine Initiative, die kulturelle Vielfalt in Köln zu erhalten. Dem Bürgerbegehren haben sich zahlreiche Prominente, Kunstkenner und Künstler angeschlossen, die zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Geld der Bürger und dem baulichen Erbe der Stadt aufrufen. Dafür ließen sich die Initiatoren unter anderem etwas ganz Spezielles einfallen: Mit einem Rosenmontagswagen und unter dem Motto „Ihr seid Künstler und wir nicht!“ wollten sie auch an Karneval auf die Problematik aufmerksam machen. Der Wagen wurde von Merlin Bauer, Manu Burghart und Owen Gump entworfen und zeigte das Schauspielhaus, das – getragen von einer Sprungfeder – auf einem Spiegelei rotierte. Kathrin Luz Communication unterstützt das Projekt aus seinem bürgerschaftlichen Engagement für Köln heraus.

www.mutzukultur.de

Mut zur Kultur

NAi Maastricht – Die essbare Stadt
Statt Lebkuchenhaus mit Zuckerguss erwartet den Besucher eine essbare Ausstellungsarchitektur von Hans Engelbrecht und Margriet Visser von De Groene Stap und dem niederländischen Studio EventArchitectuur. Das Projekt widmet sich dem virulenten Thema eines rasanten Wachstums von Weltbevölkerung und Metropolen und deren Versorgung mit Nahrungsmitteln. Die Ausstellung (3.3.–22.6.2007) bietet einen Querschnitt durch die pragmatischen Vorschläge und utopischen Pläne für Städte und Stadtbewohner, um deren eigenen Nahrungsbedarf zu decken. Gezeigt wird die Ausstellung in der in Maastricht neu eröffneten Dependance des Niederländischen Architekturinstituts, die von Guus Beumer geleitet wird. Neumann Luz organisierte für deutschsprachige Journalisten eine Pressetour nach Maastricht.
www.naimaastricht.nl

Neuer Berliner Kunstverein – Thomas Kilpper „State of Control“
Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall realisiert der Neue Berliner Kunstverein mit dem Künstler Thomas Kilpper ein Kunstprojekt im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS), das damit erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Weitere Arbeiten des Künstlers werden zeitgleich vom 20. Juni bis zum 26. Juli 2009 in den Räumen des Neuen Berliner Kunstvereins gezeigt. Thomas Kilpper setzt sich in seinen Bodenschnitten mit deutscher Geschichte auseinander. Seine groß angelegte Intervention auf 1.600 qm bietet eine geschichtliche Rückschau auf verschiedene staatliche Konzepte von Überwachung und Repression – vom Nationalsozialismus bis zur digitalen Gegenwart. Die geteilte Geschichte Deutschlands, die sich in diesem Gebäude, aber auch in den geschnitzten Motiven im Boden und den Drucken ablesen lässt, ist auch eine des Widerstands gegen Unrechtssysteme. Kilpper wird mit dieser Arbeit im ehemaligen MfS zum Chronisten beider deutscher Staaten und den Ereignissen um 1989/90 bis heute.
www.nbk.org

NRW KULTURsekretariat: Transfer France-NRW. 2008–2010
Seit 1990 betreibt das NRW KULTURsekretariat mit „Transfer“ ein mehrjähriges internationales Künstler- und Kunstaustauschprogramm mit wechselnden Partnerländern und ihren Institutionen. Beim „Transfer“ geht es darum, künstlerische Entwicklungen zu fördern und unterschiedliche Kunstszenen miteinander in einen Diskurs und Austausch zu bringen. Sowohl die Kunstszenen als auch die Künstler sollen mit dem Austauschprojekt in stärkere Berührung geraten ein. Das Land des 8. Austauschs ist Frankreich. Zu den teilnehmenden Institutionen gehören in das Musée des Beaux Arts in Nantes, das Musée des Beaux Arts in Tourcoing sowie das FRAC Bourgogne in Dijon und in NRW das Museum am Ostwall in Dortmund, das Städtische Museum Abteiberg in Mönchengladbach sowie das Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr. Insgesamt nehmen 14 Künstler an dem Austausch teil: Für NRW Ivan Bazak (Köln), Freya Hattenberger (Köln), Christian Jendreiko (Düsseldorf), Karolin Meunier (Berlin), Thomas Mohren (Aachen), Rosaline Rannoch (Berlin), Jürgen Stollhans (Köln), und für Frankreich Julien Bismuth (New York), Cécile Desvignes (Nantes), Dominique Ghesquière (Paris), Guillaume Leblon (Paris), Régis Perray (Nantes), Mathilde Rosier (Berlin, Bourgogne) sowie Oscar Tuazon (Paris). Im Vorfeld unterstützte die Agentur das Kunstprojekt in Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.nrw-kultur.de

Oberlandesgericht Köln: Schweigen
Ein Ausstellungsprojekt im Oberlandesgericht Köln, gemeinsam kuratiert mit Ulrike Jagla-Blankenburg. Rund um das imposante Treppenhaus werden künstlerische Positionen non-verbaler Kommunikation präsentiert. Mit Leiko Ikemura, Horst Münch, Marcel Odenbach, Gregor Schneider, Rosemarie Trockel u.a.

OPEN SPACE 2011 auf der 45. Art Cologne
In seiner siebten Ausgabe wird der OPEN SPACE, 13.–17. April 2011, zum Books’ P(a)lace: Das kommunikative Zentrum, der Barbereich wird in einen Bücher-Salon verwandelt. Sinnliche, aber auch intellektuelle Auseinandersetzungen bilden den Background zur Kunst. Die Bücher erweitern den interdisziplinären Charakter von OPEN SPACE, der über die kommerziellen Aspekte einer Kunstmesse hinaus, in jedem Jahr neu erfunden wird. Die teilnehmenden Galerien wurden auch dieses Mal von einer hochkarätigen Jury ausgewählt. Dieser Aufgabe widmeten sich Heike Munder (migros museum, Zürich) und Matthias Mühling (Lenbachhaus, München) erneut. Dazu gekommen ist Ulrike Groos (Kunstmuseum Stuttgart). Im Januar 2011 werden die teilnehmenden Künstler und Galerien von OPEN SPACE bekannt gegeben. Die Projektidee stammt von Neumann Luz. Die Projektentwicklung und das Management von OPEN SPACE liegen bei Kathrin Luz und Jana Strippel. Die Installationsarchitektur konzipieren meyer voggenreiter projekte & Sebastian Hauser.
www.openspace-cologne.com



Pinakothek der Moderne, München
Nachtmusik der Moderne
In diesem Winter beginnt zum 8. Mal eine neue Saison der „Nachtmusik der Moderne“ in der Rotunde der Pinakothek der Moderne. Damit stellt das Museum für zeitgenössische Kunst wiederholt seine einzigartigen Räumlichkeiten für drei Konzerte des Münchner Kammerorchesters zur Verfügung. Unter der Leitung von Alexander Liebreich widmen diese sich jeweils herausragenden zeitgenössischen Komponisten. Den Auftakt bildet ein Porträt des 2001 verstorbenen Komponisten Iannis Xenakis. Die neue Saison der Konzertreihe, die seit Beginn von BMW unterstützt wird und mittlerweile zu einer festen Instanz im Münchener Kulturleben avanciert ist, steht an drei Abenden unter dem großen Thema „Architektur“. Den Konzerten geht eine Einführung mit Alexander Liebreich um 21 Uhr im Ernst von Siemens-Auditorium der Pinakothek der Moderne voraus. 
Weitere Termine: 22. Januar 2011 und 4. Juni 2011.
www.bmwgroup.de/kultur
www.muenchener-kammerorchester.de
www.muenchenticket.de

Plan
Die große jährliche Kölner Architekturveranstaltung, organisiert vom Büro Sabine Voggenreiter, zeigt an über 50 Orten in der Stadt architektonische Entwürfe und Konzepte – Planungen, die Richtungen für neue Ideen vorgeben, und solche, die bereits Realität geworden sind.

Projekt Migration
Ohne Migration würde es Deutschland und Europa in seiner historischen und derzeitigen Form nicht geben. Wie sehr Migration auf unsere Gesellschaften Einfluss genommen hat, ist aber kaum im öffentlichen Bewusstsein verankert. Das große Kölner Migrationsprojekt ist angetreten, das Phänomen Migration in seinen verschiedensten kulturhistorischen, soziologischen und politischen Dimensionen – jenseits einer überbordenden Problematisierung – zu beleuchten. Die wissenschaftliche Recherchearbeit floss ein in die große thematische Ausstellung im Herbst 2005.
www.projektmigration.de
www.koelnischerkunstverein.de

Provinzial – Engagement im Rheinland für Kunst
Die Provinzial-Versicherung geht neue Wege im Sponsoring und ermöglicht zehn rheinischen Museen, sich Werke aus ihrer rund 200 Arbeiten umfassenden modernen Kunstsammlung für eine zeitlich limitierte Präsentation auszusuchen. Darüber hinaus unterstützt die Provinzial eine Werkpräsentation oder -installation einer jüngeren künstlerischen Position in dem Museum.
www.provinzial-kunst.de

Quadriennale 06
Düsseldorf feiert die Kunst. Mit einem konzertierten Ausstellungsprogramm aller großen Kunstmuseen- und institutionen der Stadt. Thema: Der Körper. Start im September 2006.
www.quadriennale-duesseldorf.de

Quadriennale 2010
Mit dem „Fest der Bildenden Künste“ 2006 sicherte sich die Stadt Düsseldorf eine beachtliche Resonanz im In und Ausland. 2010 steht nun die Gegenwartskunst der letzten 50 Jahre im regionalen und internationalen Kontext im Zentrum. Ausstellungen wie „Nam June Paik: The Spirit of Avantgarde“, „Joseph Beuys“ und „Blick zurück nach vorn“, u.a. mit Arbeiten von Katharina Grosse und Dirk Skreber, bilden den Schwerpunkt. Zu den Teilnehmern gehören das museum kunst palast, die Kunstsammlung NRW mit ihren beiden Häusern K20 und K21, die Kunsthalle Düsseldorf und der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, das NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, die Akademie-Galerie der Düsseldorfer Kunstakademie, erstmalig auch die Stiftung Schloss und Park Benrath sowie das KIT-Kunst im Tunnel. Neben einem vielseitigen Rahmenprogramm und einer Erweiterung des Kunstfests durch die Einbindung der Düsseldorfer Galerien stellt ein Symposium zum Auftakt der Quadriennale ein besonderes Highlight dar. Neumann Luz war im Vorfeld der Quadriennale für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
www.quadriennale.de

Rheinschau
Neumann + Luz organisiert 2004 eine eigene Messe. Internationale Top-Galerien zeigen sich in Köln, der Geburtsstadt des internationalen Kunstmessegeschäftes. Der Ort: Die ehemalige königliche Eisenbahndirektion direkt gegenüber der „Muttermesse“ Art Cologne. Ein Ort mit besonderer Atmosphäre. Die MS Strolch, ein altes Rhein-Fährschiff, verbindet beide Messen und wird Symbol der praktizierten Synergien.

RischArt 2004
„Gute Fahrt“ – eine Kunst-Aktion im Rahmen der Münchner RischArt Projekte. Künstler gestalten Auto-Shuttles. Freie Fahrt für die Kunst – und für alle Münchner Bürger.
www.rischart.de

Die Sammlung Rheingold im Schloss Dyck: „Paradies und zurück“
Vom 18. Mai bis 1. August 2008 präsentiert die Sammlung Rheingold internationale Gegenwartskunst im historischen Hochschloss von Schloss Dyck (20 km südwestlich von Düsseldorf). In diesem spannungsvollen Rahmen werden bewährte Positionen jungen künstlerischen Fragestellungen gegenübergestellt. Zu den teilnehmenden Künstlern, die Kurator Veit Loers ausgewählt hat, gehören: Georg Baselitz, Alexandra Bircken, Mircea Cantor, Peter Fischli & David Weiss, Eberhard Havekost, Christian Jankowski, William Kentridge, Jochen Lempert, Jonathan Meese, Boris Mikhailov, Albert Oehlen/Jonathan Meese, Peter Piller, Daniel Richter, Thomas Ruff, Thomas Struth, Tal R und Cerith Wyn Evans. Unsere Agentur übernimmt die Presse- und Öffentlichkeitsangelegenheiten zu der Ausstellung.
www.sammlung-rheingold.de
www.stiftung-schloss-dyck.de

Schirn Kunsthalle – Frankfurt am Main
Der Impressionismus: virtuose Malerei des Lichts, der Farben – und der Männer. Nicht selten wird vergessen, dass auch Frauen im Impressionismus – jenseits der festgeschriebenen Rollen von Muse und Modell – eine Rolle spielten. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt hat sich daher im Rahmen einer fulminanten Ausstellung zum Ziel gesetzt, Leben und Werk der vier führenden Impressionistinnen, Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès und Marie Bracquemond, ins rechte Licht zu rücken. Die Ausstellung (22.2.–1.6.2008) soll Anlass sein, von der Malerei aus die Brücke in die Literatur zu schlagen. Junge wie international renommierte Schriftstellerinnen werden eingeladen, sich mit dem Leben und dem Werk dieser vier Impressionistinnen zu beschäftigen. Neumann Luz übernimmt Recherche und Redaktion dieser für den Herbst 2007 geplanten Publikation.
www.schirn-kunsthalle.de

SICHT WEISEN – Kunst auf der Talachse
Tony Cragg, Robert Elfgen, Harald Klingelhöller, Cornelia Parker und Ina Weber präsentieren Kunst im öffentlichen Stadtraum von Wuppertal von März bis September 2007. Sie wurden von den Kuratoren Ulrike Groos und Peter Gorschlüter eingeladen, die topografische, städtebauliche sowie soziale Situation der Stadt Wuppertal zu erkunden und mit künstlerischen Projekten auf die vorgefundene Situation zu reagieren. Im Vorfeld der Ausstellung finden ab Dezember 2006 in regelmäßigen Abständen Vorträge der Künstler zum Thema statt. Neumann Luz unterstützt das Projekt in der PR- und Öffentlichkeitsarbeit.
www.sichtweisen-wuppertal.de

skulptur projekte münster 07
Im Sommer 2007 finden zum vierten Mal die skulptur projekte münster 07 statt. Von Rosemarie Trockel bis zu Mike Kelley, von Thomas Schütte bis zu Isa Genzken: Die internationale Großausstellung lädt seit 1977 alle zehn Jahre international renommierte Künstlerinnen und Künstler ein, um das Verhältnis von Kunst im öffentlichen Raum aus unterschiedlichen künstlerischen Perspektiven zu beleuchten und die Relevanz von Öffentlichkeit für die Kunstproduktion neu zu hinterfragen und zu definieren. Die Besonderheit: Der Besucher erlebt die Kunst dort, wo sie entsteht. Den Auftakt zur Ausstellung bildet die Diskussionsreihe „skulptur projekte münster 07... auf Reisen 06“: In Berlin, Frankfurt, München, London und New York finden Diskussionsforen mit teilnehmenden Künstlern, Kunsthistorikern, Theoretikern und den Projektkuratoren Kasper König, Brigitte Franzen und Carina Plath statt. Von der klassischen PR-Arbeit über das Sponsoring bis zum Marketing: Neumann Luz berät und betreut die skulptur projekte münster 07 in allen Fragen der Kommunikation.
www.skulptur-projekte.de

St. Moritz Art Masters
Nach der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr macht das St. Moritz Art Masters im August 2010 die berühmte Alpindestination sowie das umliegende Engadin für zehn Tage erneut zum Mekka der Kunst- und Kulturszene: Ein umfangreiches Angebot zeitgenössischer Kunst bietet Liebhabern aus der ganzen Welt ‘exceptional discoveries’. Dafür stellen national wie international bekannte Künstler an ungewöhnlichen Orten aus – in Kirchen, in Kunstgalerien, auf öffentlichen Plätzen, in den Bergen, am See. Zusätzlich macht die hochkarätige musikalische Umrahmung von Klassik bis Jazz St. Moritz zur exklusiven Kultur-Bühne inmitten des unvergleichlichen Alpenpanoramas. Das St. Moritz Art Masters avanciert zur festen Institution für Connaisseure der Kunst. Auch dieses Jahr übernimmt Kathrin Luz Communication die Pressearbeit im deutschsprachigen Raum.
www.stmoritzartmasters.com

 

„Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue? – Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
„Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue? Positionen der Farbfeldmalerei“ – so lautet die erste Ausstellung der neuen Direktorin der Kunsthalle Baden-Baden Karola Grässlin. Neben den „Hardlinern“ der ersten Generation sind auch Künstler der nachfolgenden Generationen mit ausgewählten Arbeiten vertreten und veranschaulichen die Entwicklung wie den hohen Stellenwert der Farbfeldmalerei für die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit Schlüsselwerken von Dan Flavin, Günther Förg, Ellsworth Kelly, Yves Klein, Imi Knoebel, Morris Louis, Barnett Newman, Kenneth Noland, Palermo, Stephen Prina, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Mark Rothko und Heimo Zobernig. Vom 21. Juli bis zum 30. September 2007. Neumann Luz organisiert eine Pressereise zur Eröffnung mit anschließendem Sommerfest.
www.kunsthalle-baden-baden.de

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden – Entre deux actes – Loge de comédienne
Wiederentdeckung einer vergessenen Designerin: Vom 25. Juli bis zum 11. Oktober 2009 präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden eine Gruppenausstellung mit dem Titel „Entre deux actes – Loge de comédienne“, die sich um das Werk und die Person der in Deutschland noch gänzlich unbekannten französischen Raumgestalterin und Interieurdesignerin Janette Laverrière (geb. 1909 in Lausanne) rankt. Teilnehmende KünstlerInnen: Nairy Baghramian sowie Richard Artschwager, Marc Camille Chaimowicz, Fischli & Weiss, Martin Kippenberger, Meuser, Claes Oldenburg, Cosima von Bonin, Franz West und Tobias Rehberger, der das Cafe der Kunsthalle neu gestalten wird.
www.kunsthalle-baden-baden.de

Stadtmuseum Düsseldorf
Vom Internet zum Real Life und wieder zurück: Das Stadtmuseum Düsseldorf baut die Partizipationskultur für Bürger und Besucher weiter aus. Aktuelle News bei Twitter, neueste Videos über YouTube, Bilder auf Flickr, chatten auf Facebook – das Stadtmuseum nutzt als erste Museumsinstitution in Düsseldorf die sozialen Netzwerke im Internet, um schnell und unkompliziert aktuelle Informationen zu verbreiten und vor allem Bürger wie Besucher stärker in seine Arbeit einzubeziehen. Im neuen Design der Internetseite des Stadtmuseums, die ab Anfang März online ist, findet sich dort der direkte Zugang zu den meist frequentiertesten Plattformen. Kathrin Luz Communication geht gemeinsam mit dem Museum online und betreut den redaktionellen Teil.
www.duesseldorf.de/stadtmuseum

Stadtmuseum Düsseldorf

Steinzeichen Steinbergen
Aussichtstürme, eine Erfindung vergangener Jahrhunderte, suggerieren Erhabenheit im Erlebnis von Natur. Im Weserbergland findet die Bauform ihre zeitgemäße Übersetzung. Das Ergebnis: Ein Aussichtsturm, gebaut von Zamp Kelp, lädt ein zum Ausblick über eine reiche Kulturlandschaft – und vermittelt zugleich einen Einblick in ihre wechselhafte Geschichte.


Strzelecki Books
Carmen Strzelecki hat ihren Verlag im Januar 2009 gegründet. Schon seit vielen Jahren ist die Künstlerin und Grafikdesignerin eine von vielen großen Verlagen und Museen gefragte Buchgestalterin. Ihre eigenen Bücher sind nicht nur durchweg sorgfältig und liebevoll gemacht, sie zeigen eine unverkennbare persönliche Handschrift. Mit zwei fundierten Reihen zu Grafik und zu Film hat ihr Verlag schon jetzt inhaltliche Akzente gesetzt. Die Reihe „Grafische Sammlung / Museum Ludwig“ erfasst in Broschüren die Neuzugänge zu einem der bedeutendsten Bestände moderner Grafik in Europa. „Avantgarde, Experiment & Underground“ heißt eine bibliophile Essay-Reihe zum Film, die mit Beiträgen zum Cinéma pur, zu dem radikalen Animationskünstler Len Lye oder zum Film maudit in bislang kaum oder gar nicht erschlossene Gebiete der Filmgeschichte führt. Kathrin Luz Communication betreut ab Oktober 2009 die Öffentlichkeitsarbeit von Strzelecki Books.

Synagoge Stommeln: Maurizio Cattelan
Das Projekt Synagoge Stommeln wird mit einer Arbeit von Maurizio Cattelan fortgesetzt. Vom 1. Juni bis zum 10. August 2008 ist in dem Pulheimer Ortsteil eine neue, aus zwei Teilen bestehende Installation des italienischen Künstlers zu sehen, die dieser eigens für die ehemalige Synagoge konzipiert hat. Damit steht Cattelan in einer Reihe mit international renommierten KünstlerInnen wie Richard Serra, Rosemarie Trockel oder Santiago Sierra, die sich alle auf eine sehr individuelle Weise mit den spezifischen räumlichen wie inhaltlich historischen Gegebenheiten des außergewöhnlichen Kunst-Raumes Synagoge auseinandergesetzt haben. Neumann Luz ist zuständig für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit.
www.synagoge-stommeln.de


Synagoge Stommeln: Olaf Metzel
In diesem Jahr widmet sich der Künstler Olaf Metzel (geb. 1952 in Berlin, lehrt seit 1990 an der Akademie der Bildenden Künste München) dem Kunstprojekt „Synagoge Stommeln“. Mit der Installation „Sprachgitter“ tritt er die Nachfolge von u.a. Maurizio Cattelan, Max Neuhaus, Santiago Sierra sowie den Pionieren Jannis Kounellis und Richard Serra an, die 1991/1992 die Synagoge erstmals in den heutigen Kunst-Raum verwandelten. Alle haben sich auf eine sehr individuelle Weise mit den spezifischen räumlichen wie inhaltlich historischen Gegebenheiten des außergewöhnlichen Ortes auseinandergesetzt. Neumann Luz ist zuständig für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

tavolone
Eine Tafelrunde internationaler Kunst-Köpfe zum Thema Gastfreundschaft. Veranstaltet auf der Biennale Venedig 2003 – gemeinsam mit Meyer Voggenreiter.

Temporary Gallery Cologne
Die erste Mietgalerie Europas eröffnet ihre 270 qm großen Räumen in Innenstadtlage: Im Frühjahr 2009 präsentieren zwei internationale Galerien, The Breeder aus Athen und Galerist aus Istanbul, ihre Künstler in der Temporary Gallery. Ziel ist es, auswärtigen Galerien die Möglichkeit einer temporären Präsenz auf dem hiesigen Markt zu bieten, neue Kontakte herzustellen und bestehende zu vertiefen. Durch ihre zentrale Lage am Mauritiuswall ist die Temporary Gallery Cologne nicht nur in den städtischen Kunst- und Kulturbetrieb sehr gut eingebunden, sondern auch in die Kunstszene im Rheinland und darüber hinaus. Neben den Ausstellungen sind auch Vorträge und Gespräche mit Künstlern und Kuratoren geplant, die zu anregenden Diskursen und einem internationalen Kulturaustausch führen sollen. Junge Künstler aus NRW fördert Temporary Gallery Cologne, indem sie ihnen ihre Räume während der Sommermonate Juli und August für Ausstellungen zur Verfügung stellt.
www.temporary-gallery-cologne.de

Thermostat -
Unter diesem Titel präsentieren französische Centres d'art und deutsche Kunstvereine von Juni 2010 bis April 2011 bis zu 30 Ausstellungen und Veranstaltungen. Die gemeinsam entwickelten Projekte, die sowohl in Deutschland als auch in Frankreich stattfinden, basieren auf dem Prinzip der Zusammenführung verschiedener kuratorischer Herangehensweisen und Standpunkte. Unsere Agentur begleitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Ausstellungen.
www.project-thermostat.eu

11. Triennale Kleinplastik 2010
Mit Werken von etwa 40 internationalenKünstlerinnen und Künstlern zeigt die 11. Triennale Kleinplastik Fellbach vom 12.06.-11.10.2010 in überwiegend aktuellen Werken das "Kleine" in seinemästhetischen Eigenwert und mit seinen inhaltlichen Möglichkeiten. Neben Skulpturen und Skulpturenensembles werden Videos und Filme ausgestellt, deren Protagonisten Knet- und Marionettenfiguren sind. Das Verhältnis von Form und Maß(stab), die Ausdrucksmöglichkeiten von Material, dessen Stofflichkeit und Haptik sowie das Spektrum an Präsentationsmöglichkeiten ergänzend zum klassischen Skulpturensockel bilden dabei eine eigene künstlerische Qualität.
www.triennale.de

Johannes Wohnseifer in der Vitrine von Kathrin Luz Communication
Johannes Wohnseifer zeigt seine Spielzeugsammlung: Anlässlich der Düsseldorf-Cologne Open Galleries ‘09 zeigen Kathrin Luz Communication und der Jagla Ausstellungsraum zwei Projekte von Johannes Wohnseifer. Wie so häufig eignet sich Johannes Wohnseifer auch in der aktuellen Ausstellung bewusst die künstlerische Praxis anderer an. So zeigt der 1967 in Köln geborene Künstler sowohl seine eigene Spielzeugsammlung wie auch die Arbeit des Amerikaners Tom Simpson: In der Vitrine von Kathrin Luz Communication stellt Wohnseifer die umfangreiche Matchboxsammlung des Künstlers Hans-Peter Feldmann nach. Durch die scheinbar distanzlose Identifikation mit diesem Relikt und Kultobjekt der siebziger und achtziger Jahre verweist er auf unseren durch Massenmedien und Markenstrategien geprägten Alltag. Mit der bereits vierten Vitrinen-Ausstellung feiert die Agentur Kathrin Luz Communication I Neumann Luz Cooperations ihr 10-jähriges Bestehen.
www.neumann-luz.de
www.jagla-ausstellungsraum.de
www.wohnseifer.com

wohnseifer

Yanghyun Preis 2008 – Cameron Jamie
Der in Paris lebende und arbeitende amerikanische Künstler erhält den zum ersten Mal ausgeschriebenen koreanischen Yanghyun Preis. Die Yanghyun Foundation zeichnete den Gewinner in Seoul am 10. Oktober 2008 aus. Der Jury gehören Kasper König (Direktor Museum Ludwig, Köln) und Kathy Halbreich (stellv. Direktorin Museum of Modern Art, New York) an. Der Yanghyun Preis ist der erste internationale Kunstpreis in Korea, der jährlich an einen Künstler vergeben wird, und das ohne jegliche Vorgaben an Medium, Genre oder Nationalität. Die Jury besteht aus einer Gruppe von Kuratoren aus international renommierten Museen und wird alle drei Jahre neu ernannt. Der neu gegründete Preis gehört zu den ambitioniertesten Künstlerförderprogrammen weltweit. Der Gewinner erhält 100.000 US$, die ihm die Chance bieten sollen, an einem renommierten Museum innerhalb von drei Jahren eine Ausstellung zu realisieren. Neumann Luz unterstützt die PR in Europa.

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Licht 21. Licht-Kunst-Visionen für das 21. Jahrhundert.
In der Ausstellung „Licht 21. Licht-Kunst-Visionen für das 21. Jahrhundert“ präsentiert das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna drei unterschiedliche Positionen zeitgenössischer Lichtkunst, die das Spannungsverhältnis zwischen Gegenwartsanalyse und Zukunftsprojektion thematisieren. Zu sehen sind ausgewählte Arbeiten des finnischen Lichtkünstlers HC Berg, der österreichischen Lichtkünstlerin Brigitte Kowanz und der jungen Schweizer Künstlerin Christina Benz. In den Ausstellungsräumen des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna verbinden sich die einzelnen Arbeiten zu einem spannenden Parcours, der durch das unterirdische Tonnengewölbe der ehemaligen Lindenbrauerei Unna führt. Auf ästhetische, analytische und medienkritische Weise loten die einzelnen Arbeiten die künstlerischen Möglichkeiten des Mediums Licht aus. Kathrin Luz Communication unterstützt die Pressearbeit für Licht 21.
(Ausstellungsdauer: 4. Dezember 2010 – 27. März 2011)
www.lichtkunst-unna.de

Zollverein School of Management and Design
Das neue Schulmodell auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Zollverein in Essen sucht neue Wege einer synergetischen Ausbildung an der Schnittstelle von Design und Wirtschaft. Die imposante Architektur des japanischen Architekturbüros Sanaa, ein monumentaler Kubus, gibt der Schule – mitten in den Relikten historischer Industriearchitektur – ein strahlendes Gesicht und bildet ein Monument erfolgreicher Zukunftsplanung und Umstrukturierung aus.
www.zollverein-school.de


701
Eine Initiative Düsseldorfer Bürger und Unternehmen. Ausstellungsprojekte wandern durch die Stadt, Leerstand wird genutzt für Präsentationsplattformen junger Kunst. Düsseldorf zeigt sich einmal mehr als lebendige Kunststadt.
 
   
 
HOME  //  KONTAKT  //  IMPRESSUM  //  ENGLISH